Mehrwegverpackungen für die Gastro: Was kostet der Umstieg?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
REBOWL_Mehrwegverpackung_Restaurant

Was für den Coffee-to-go schon alltäglich ist, wird auch bei Take-away-Essen immer üblicher: die Mitnahme von Speisen in Mehrwegbehältern. Mit Einwegverpackungen wird massenhaft Müll produziert, durchschnittlich 280.000 Tonnen in Deutschland pro Jahr! Deswegen gänzlich auf Take-away-Essen zu verzichten, ist jedoch keine Option. Um dem Müllberg entgegen zu wirken, setzen Gastronom:innen und Kund:innen mit Mehrwegverpackungen zunehmend auf umweltschonende Alternativen. Mit dem Einwegplastikverbot, das im Juli 2021 in Kraft tritt und der kommenden Mehrwegpflicht ab 2023 wird diese Veränderung auch politisch begleitet.

Doch bei aller Umweltliebe muss auch nach dem Preis gefragt werden: Wie lassen sich Mehrwegverpackungen für Essen finanzieren, welche Kosten kommen auf die Gastronomie zu? Und welches Mehrwegsystem für Verpackungen ist sinnvoll?

Mehrwegverpackungen kaufen oder leihen?

Mehrwegverpackungen für Take-away-Essen müssen unkompliziert verfügbar sein und dürfen weder für Gastronom:innen, noch für Kund:innen mit hohen Kosten verbunden sein. Denn die Realität ist: Was sich nicht in unseren Alltag integrieren lässt, werden wir nicht nutzen.

Mit REBOWL kommen Mehrwegverpackungen im Pfandsystem! Gastronom:innen leihen die Mehrwegschalen und verleihen sie wieder an ihre Kund:innen. Das Pfand, das für die Mehrwegbehälter hinterlegt wird,  wird zum durchlaufenden Posten. Dadurch entstehen keine zusätzlichen Kosten für die Anschaffung von Mehrwegverpackungen. Kund:innen nehmen die REBOWL zu ihrer Bestellung mit und geben sie nach dem Essen einfach bei einem der über 1.000 teilnehmenden REBOWL-Partner zurück. Es entsteht ein zirkuläres System von dem alle profitieren.

Mehrwegschalen System REBOWL
Mit REBOWL wird die Mittagspause lecker & umweltfreundlich

Ist Mehrweg teurer als Einweg?

Nein. Im Durchschnitt kostet eine Einwegschale in Deutschland 18 Cent pro Stück. Davon ausgehend lohnt sich der Umstieg auf REBOWL schon ab der 6. ausgegebenen Mehrwegschale pro Tag. Wie genau das funktioniert, zeigt folgendes Beispiel:

Angenommen ein Bistro mit Mittagstisch verkauft im Durchschnitt 30 Take-away-Essen pro Tag an 52 Wochen im Jahr. Mit den bisherigen Einwegverpackungen ist ein Müllberg aus 10.920 Einwegschalen entstanden und jährliche Verpackungskosten in Höhe von 1.965,50 € angefallen!

Mit Einweg
Kosten pro Einwegschale0,18 €
ausgegebene Einwegschalen pro Jahr (52 Wochen)10.920
jährliche Kosten für Einwegschalen1.965,60€

Doch nun stellt das Bistro komplett auf REBOWL um: Um dem täglichen Bedarf gerecht werden zu können, leiht sich das Bistro 150 REBOWLs und hinterlegt dafür 750€ Pfand, das es 1:1 an die Kund:innen weitergibt. Bei jeder Bestellung zahlt der/die Kund:in einen Pfandbetrag in Höhe von 5€, die er oder sie bei Rückgabe der REBOWL wiederbekommt. Somit wird der Pfandbetrag zum durchlaufenden Posten. Es entstehen also keine Mehrkosten für Gastronom:innen.

Statt wie bisher jedes Jahr 1.965,50€ für Einwegschalen auszugeben, zahlt das Bistro nur noch 372,00€ Systemgebühr pro Jahr, um die REBOWLs nutzen zu können. 

Dadurch ergibt sich eine Ersparnis von 1.593,60€ und 10.920 Einwegschalen für das Bistro. Jedes Jahr! Müll und Geld gleichzeitig sparen? Ja, es funktioniert tatsächlich! 

Mit REBOWL
ausgeliehene REBOWLS150
hinterlegtes Pfand für REBOWLS*
wird zu 100% an Kund:innen weitergegeben
750,00€
Systemgebühr 1 Jahr372,00€
jährliche Kosten für REBOWL372,00€

Ab dem 6. verkauften Essen pro Tag hat das Bistro zudem die Systemgebühr wieder erwirtschaftet und macht mit jedem weiteren verkauften Take-away-Essen zusätzlichen Gewinn durch den Verzicht auf neue Einwegverpackungen.

Du möchtest selbst sehen, wie groß das Einsparpotential für Deinen eigenen Betrieb ist? Mit unserem Mehrwegrechner geht das einfach und individuell:

Step 1: Drei Fragen beantworten

  • Wieviele Tage pro Woche ist der Betrieb geöffnet?
  • Wieviele Tale-away-Essen gibt der Betrieb pro Tag im Durchschnitt aus?
  • Wieviel zahlt der Betrieb pro Einwegschale aktuell?

Step 2: Einsparpotential ansehen

Der Mehrwegrechner zeigt Dir konkret an, wieviele Verpackungen und Kosten Du jedes Jahr sparen kannst.

Mehrwegverpackungen kaufen oder leihen?
Einmal zahlen, zwei Produkte nutzen: RECUP & REBOWL

1+1=1. Wir schenken Dir die Systemgebühr für weitere Produkte von reCup

Wer bereits REBOWL nutzt, kann sein Angebot um unsere RECUPs für Getränke-to-go ergänzen, ohne dass sich die Systemgebühr erhöht. Einmal zahlen, zwei Produkte bekommen und damit noch mehr Müll auch weitere Kosten sparen!

Die RECUPs gibt es in den Größen 0,2ml, 0,3ml und 0,4ml. Sie bestehen ebenfalls aus 100% Polypropylen und sind damit komplett recyclebar.

Neugierig geworden? Mehr Informationen gibt es hier:

Mehrwegverpackung REBOWL
Die REBOWL in zwei Größen: 1.250 ml und 500 ml

Mit RECUP und REBOWL kommt das nächste Mittagessen mit dazu passendem Getränk ab sofort im schicken Mehrwegbehälter! Denn wenn Umweltschutz so einfach funktioniert, gibt es keine Ausreden mehr! Werde jetzt Teil der REvolution und sag mit uns gemeinsam den Einwegverpackungen den Kampf an!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Jetzt für den Newsletter anmelden und keine Mehrweg Helden-Story verpassen!

Erhalte ca. einmal im Monat eine Mail mit allem, was RECUP, REBOWL und die Mehrweg-Welt bewegt. Mit Deiner Anmeldung stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.